Wofür ich mich als Churer Stadtpräsident einsetze

Ich engagiere mich dafür, die Attraktivität von Chur stetig zu erhöhen

Chancen erkennen, Investitionen vorantreiben, brachliegende Flächen nutzen. Chur hat bei 37'000 Einwohnern 32'000 Arbeitsplätze und boomt als Wirtschaftsstandort. Geregelte Polizeistunden, liberalisierte Ladenöffnungszeiten und neue Veranstaltungen fördern das Image unserer Alpenstadt. Und: Chur ist auf dem besten Weg, sich Hochschul- und Sportstadt nennen zu dürfen.

Sinnvolle Konsolidierung des Finanzhaushalts

Das Ziel war, mit Einsparungen und ohne Steuererhöhungen den Finanz­haushalt in Ordnung zu bringen. Das haben wir erreichtAls Nächstes müssen die Ertragsüberschüsse für die Erneuerung der Infrastruktur eingesetzt werden.

Schrittweise und gezielte Erneuerung und Verbesserung der Sportanlagen

Mit der GESAK- Abstimmung wurde Klarheit geschaffen über die Anliegen der Bevölkerung.

Jetzt ist dafür zu sorgen, dass diese Anliegen schrittweise mit gezielten Investitionen und ohne Steuerer­höhungen umgesetzt werden (z.B. beim Neubau einer Kunsteisbahn auf der Oberen Au).

Erarbeitung eines Masterplans für den Verkehr

Verschiedene Verkehrssysteme sind zu prüfen. Der Masterplan Verkehr wird Lösungen zur Entlastung überlasteter Achsen und von Verkehrsknoten aufzeigen.

Stärkung der Volksschule und der Bildungsstadt Chur

Das Ziel war, die Volksschule zu modernisieren und die Quartier­schulen zu erhalten. Mit der Lancierung der Talentklassen hat die FDP die Volksschule gestärkt. Nächste Themen sind die Klassengrössen und flankierenden Massnahmen in der Schulsozialarbeit.

Gezielte und effiziente Verbesserung der Sicherheit

Die Einwoh­nerinnen und Einwohner in der Stadt müssen sich sicher fühlen. Die FDP-Fraktion hat mit einem Vorstoss die Einführung einer Videoüberwachung verlangt. Die Verbesserung der Sicherheit an neuralgischen Orten wie am Bahnhof wird mit höherer polizeilicher Präsenz gewährleistet.